+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Druckregler

  1. #1
    Registriert seit
    16.02.2015
    Beiträge
    11

    Standard Druckregler

    Hallo Gemeinde,

    ich überlege schön länger den originalen Benzindruckregler durch etwas anderes zu ersetzen, dass zur Druckeinstellung die Öffnung des Benzinkreislaufs überflüssig macht.
    Die im Tuningbereich häufig angebotenen BDR sind immer in den Rücklauf eingebaut. Funktioniert das auch bei unseren TR?
    Hat schon mal jemand einen anderen BDR, der im geschlossenen System einstellbar ist eingebaut und wenn ja welchen?

    Danke für entsprechende Hinweise.

  2. #2
    Registriert seit
    14.08.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    49

    Standard

    Moin, ich denke wir reden vom normalen PI.
    Bei meinem EFI habe ich das nämlich so gemacht
    wie Du es angedacht hast. Beim PI müßte man auch
    eine zweite Rücklaufleitung legen. Die Leckageleitung
    ist zu klein und dazu einen Druckregler von den alten
    BOSCH K-Jetronic Systemen probieren. Ich weiss, mein Benz
    hat zwei BOSCH Pumpen hintereinander geschaltet, wird also
    locker einen Systemdruck jenseits der 6 bar haben.

    Ein anderes PRV kann aber auch einfach an die Stelle
    des Originalventils gebaut werden.

    Allerdings ist im Gegensatz zum EFI beim PI nicht
    die Einspritzmenge vom Druck abhängig.
    Wenn das System genug zum funktionieren hat, ist es gut,
    mehr heizt nur unnötig den Sprit auf und macht die Pumpe kaputt.
    Dazu kommt, wenn man es übertreibt bleibt das PRV zu und es findet
    kein Rundlauf mehr zum kühlen der Pumpe statt.

    Es gibt andere Regler, die speziell mit den BOSCH Pumpen
    besser harmonieren sollen. Ich meine Prestige injection hätte
    die im Angebot. Ansonsten musst Du mal googeln. Es war auf
    jeden Fall ein Engländer, der das angeboten hat.

    Wenn es perfekt werden soll würde ich eine gescheite Pumpe montieren
    und in den Rücklauf von PRV zum Tank oder Filter einen Spritkühler
    konstruieren. Dann entfällt die ganze Sorge mit der Kühlschlange und
    dem Geblubber an heissen Tagen. Viele PI Probleme sind einfach nur
    durch Bubbles und Wärme verursacht. Dazu kommt, dass der PI mit
    heissem Sprit magerer läuft. Gute Gründe also, dies unter Kontrolle zu bringen.

  3. #3
    Registriert seit
    16.02.2015
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo Andreas,

    nett mal wieder was von Dir zu hören. Wir haben uns ja schon etliche Jahre nicht mehr gesehen und gehört.

    Ja, wir reden natürlich vom normalen PI. Ich vermute, Du meinst mit EFI elektronische Einspritzung. Da ist klar, dass der BDR nach der Fuel-Rail kommt und einfach so funktionoert, dass zwischen Pumpe und BDR der Systemdruck hergestellt wird und das, was die Pumpe darüber hinaus liefert, über die Rücklaufleitung zum Tank zurück geht. Ich bezweifle aber, dass diese Anordnung auch bei der mechanischen Einspritzung ala Lucas oder K-Jetronik funktioniert. Dafür ist schon der Rücklauf aus dem Dosierverteiler zu gering dimensioniert. Dies gilt insbesondere bei Umbau der Pumpe auf eine Boschpumpe.

    Was Deinen Benz betrifft kannst Du aus der tatsache, dass der zwei Pumpen hintereinander geschaltet hat, nicht den Schluss ziehen, dass der einen Systemdruxck von mind. 6 bar haben muss. Betriebsdrücke von 6 bar und mehr sind absolut selten. Du hast schon Mühe, einen BDR zu finden, der überhaupt für Dauerdrücke von mehr als 7 bar zugelassen ist.

    Ja, prestige injektion bietet einen anderen, speziell auf Bosch-Pumpen abgestimmten PRV an. Habe ihm mal geschrieben und nach Fotos gefragt, da auf der Homepage keine abgebildet sind. Etwas anderes habe ich auch beim googlen nicht gefunden.

    Ein im Vorlauf (vorzugsweise an gleicher Stelle wie der Originale) zu montierender Regler könnte entweder so funktionieren, dass vom Einlass nur soviel Sprit in die Vorlaufleitung gelassen wird, dass der Systemdruck (7,1 bis 7,4 bar) dauerhaft anliegt. Ich denke, dass wird die Pumpe vertragen; sie würde auch nicht immer an oberen Leistungsgrenze laufen. Hier wäre dann ein Rücklauf überflüssig; nur ein Anschluss von der Benzinpumpe und einer zum Dosierverteiler wären nötig.
    Oder er funktioniert so wie der Originale auch: voll rein, bis zum Sysemdruck in die Vorlaufleitung, alles darüber in die Rücklaufleitung. Ich habe aber bisher keinen BDR gefunden, der nach einem der beiden Möglichkeiten arbeitet und von außen einstellbar ist.

    Daher war meine Frage, wer da schon mal einen Umbau gemacht hat, was er dabei verwendet hat oder wer so etwas schonmal gedanklich ausgearbeitet hat.

    Schöne Grüße
    Meinolf

  4. #4
    Registriert seit
    29.11.2001
    Ort
    Bissendorf bei Osnabrück
    Beiträge
    130

    Standard

    Hallo Meinolf,


    es gibt mehrere Möglichkeiten,den Systemdruck bei allen Betriebszuständen konstant zu halten.
    Ventile aus der Industrie und extra dafür konfigurierte Benzinsystemdruckventile mit Membrane.
    Letztere müssen auch die modernen Kraftstoffe vertragen können. Es gibt zwei Fa in England die einen Kit verkaufen.
    Der Ventil Hersteller ist Malpassi Italien.
    Ich habe Umbauten mit beiden Varianten durchgeführt,wobei das Eck-Ventil (Hawe) aus der Industrie klar die bessere
    Variante war.
    Der Druck muss, wie du ja weißt, auch bei hohen Drehzahlen und hoher Last konstant bleiben,
    sonst magert das Gemisch drastisch ab. Das ist bei den original Ventilen sehr oft der Fall.
    Bilder kann ich dir wenn gewünscht per Mail zu senden.
    Es kann auch sein das ich vor einigen Jahren hier mal im Forum etwas darüber geschrieben habe.

    Bis denn

  5. #5
    Registriert seit
    14.08.2003
    Ort
    Witten
    Beiträge
    49

    Standard

    Meiner Meinung nach ist dafür aber nicht das PRV verantwortlich.
    Das hat eher so seine Probleme mit Schwingungen im Volumenstrom,
    die durch die unterschiedlichen Pumpen kommen und den Regelkolben
    konfus machen.

    Das PRV sieht weder die Drehzahl noch die Last, sondern lediglich, dass
    viel mehr Volumen abgezweigt wird und nicht mehr über das PRV in den
    Tank zurück gefördert wird.

    Wenn also das PRV bei Systemdruck keine Leckagen hat und nicht klemmt, liegt
    es oft an der ausgelutschten Pumpe, die zwar ohne Förderstrom den Druck noch
    bringt, aber dann bei ungefähr 50 Liter pro Stunde Förderleistung eben nicht mehr.

    Viele mögen das von den Baumarkt Hochdruckreinigern kennen: Im Stand stehen
    die 100bar auf der Uhr und wenn man die Pistole drückt poppt der Druck sofort
    deutlich runter.

    -Für mich ist das alles eine Frage der Optimierung: Hat die Pumpe ordentlich Power gibt es
    bei Vollast wenig Stress aber dafür wird der Sprit mehr erhitzt und umgekehrt.-

    Das ganze Dilemma kommt weil TRIUMPH die Pumpe auf einen Scheibenwischermotor montiert
    hat statt sie, wie bei Cosworth, vom Motor antreiben zu lassen. Da würde nämlich weder stark
    erhitzt und wenn Sprit bei hoher Drehzahl gebraucht wird, dreht die Pumpe auch höher und kann
    besser liefern.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein